Wissenswertes und Interessantes
über Hohenhausen

Hausbesuche

Mit unserer Veranstaltungsreihe ”Hausbesuche” sind wir zu Gast in Hohenhauser Häusern und lernen ihre Geschichte und Besonderheiten kennen. An jedem ersten Sonntag im Kalendervierteljahr treffen wir uns um 11 Uhr vor dem jeweiligen Gebäude. Weitere Einzelheiten erfahren Sie im Terminkalender auf dieser Internet-Seite, in unserem Infokasten gegenüber vom Hotel Lippischer Hof oder direkt bei den Organisatoren der Hausbesuche Iris Schön (05264 / 1483, E-Mail: iris-schoen(at)t-online(dot)de) und Jörg Rügge (05264 / 8417, E-Mail: joerg.ruegge(at)gmx(dot)de).


Über den letzten Hausbesuch:

Frühere Hausbesuche

11. April 2010
Die „Zentrale“ sorgte für Licht

Wenn der Heimat- und Verkehrsverein Hohenhausen zum Hausbesuch einlädt, dann ist damit stets ein kurzweiliger Abstecher in die Geschichte des Ortes verbunden. Warum das Gebäude In den Ellern 1 heute noch im Volksmund „Zentrale“ genannt wird, erläuterte Iris Schön den wetterfesten Hausbesuchern vor Ort. 1909 habe Hermann Tracht an dieser Stelle „die Zentrale“ gebaut, um den lippischen Norden mit elektrischem Licht zu versorgen, erinnerte sie an „einen Mann mit Plänen und einem großen Unternehmergeist, der zu Unrecht in Vergessenheit geraten sei“.

Nachdem in Hohenhausen die Petroleumlampen ausgedient hatten, wollten auch die umliegenden Ortschaften vom Fortschritt profitieren. Deshalb gründete Tracht 1911 die „Nordlippische Überlandzentrale“. Brosen, Rafeld, Hellberg, Niedermeien und Westorf hätten zuerst ihren Beitritt angemeldet, ihnen seien schnell andere Dörfer gefolgt, berichtete Schön. Hermann Tracht und sein Bruder August bauten ein großes Maschinenhaus und schafften eine Lokomobile mit 150 PS an. Der Stolz des Ortes war aber der 47 Meter hohe Schornstein der Zentrale, der damals als Symbol für den wirtschaftlichen Aufschwung angesehen wurde. Trachts Arbeiter und Monteure stellten in den umliegenden Ortschaften noch Masten auf, als der Erste Weltkrieg ausbrach. Statt mit der herbeigesehnten Kalletalbahn, mussten die Kohlen für die Lokomobile mit dem Pferdewagen aus Vlotho herangeschafft werden, ein mühsamer und teurer Transport. Außerdem kam es im Krieg zu Kohlenknappheit, so dass oft tagelang kein Strom da war. „Hermann Tracht und  die angeschlossenen Ortschaften hatten Glück im Unglück“, schloss Schön ihren Vortrag. 1919 habe die Lippische Regierung das gesamte Netz der „Nordlippischen Überlandzentrale“ übernommen und es ein Jahr später an das neu gegründete E-Werk „Wesertal“ in Hameln übertragen.


Gut beschirmt riskierten die Hausbesucher einen Blick auf eine alte Aufnahme der 1909 erbauten Zentrale.

 

 

Stephan Ludwig Jacobi - der berühmte Sohn Hohenhausens


Stephan Ludwig Jacobi war der Begründer der künstlichen Fischzucht, ein genialer Erfinder mit großen naturwissenschaftlichen Kenntnissen. Er wurde 1711 in Hohenhausen geboren und starb hier im Jahr 1784.

Wegen seiner besonderen Verdienste errichteten die deutschen Fischereivereine 1896 ihm zu Ehren das Jacobi-Denkmal in Hohenhausen und auch die Forelle in unserem Kalletaler Wappen erinnert an den berühmten Sohn Hohenhausens.

Mehr Infos finden Sie hier...

 

 

Hohenhausen und Umgebung
Bilder aus dem Kalletal

Schauen Sie mal...

... wie schön es bei uns im Frühjahr ist! ...wie schön es bei uns im Sommer ist! ... wie schön es bei uns im Herbst ist! ... wie schön es bei uns im Winter ist!

Alle Fotos von Berthold Schulz

 

 

WIR SUCHEN (leihweise) FOTOS VON HOHENHAUSEN
und bitten Sie um Ihre Unterstützung dabei.

In einer Fotodokumentation wollen wir die Entwicklung unseres Heimatortes anschaulich machen und festhalten. Haben Sie Bilder von Hohenhausen? Dann bitten wir Sie herzlich, uns anzusprechen.
Mehr Infos finden Sie hier...